RSS

Schlagwort-Archive: Philosophie

Lob der Melancholie

Mit dem Untertitel „Das Leben ist ein kurzer Lichtspalt zwischen zwei Ewigkeiten“ fand ich neulich diesen Artikel, der schon allein damit ein spannendes Thema aufmacht, dass erwähnter Samuel Beckett das vorgeburtliche embryonale Dasein als Gefängnis wahrnahm, unter dem er ein Leben lang litt (ich war bislang immer davon ausgegangen, dass das Verlassen desselben die eigentlichen Traumata wegbereiten hilft).

„… «Das Einzige, dem ich mich verpflichtet fühle, ist dieser arme eingeschlossene Embryo . . . Das ist die furchtbarste Situation, die man sich denken kann, denn man weiss, dass man sich in einer elenden Lage befindet, weiss aber nicht, ob es irgendetwas jenseits dieses Elends gibt oder irgendeine Möglichkeit, diesem Elend zu entkommen.»

Beckett hatte das Gefühl, dass es ihm auch nach seiner Geburt nie gelungen sei, sich aus diesem embryonalen Dasein zu befreien; ihm war, als befinde er sich nach wie vor in einem Gefängnis, aus dem er, solange er lebte, nicht entlassen würde. Deshalb konnte er sagen, dass der einstige Embryo nach wie vor in ihm lebte, nur eben ermordet. …“

Daneben wird im Artikel auch aus für mich spannender Perspektive das Thema „Melancholie“ aufgemacht:

„… Denn der Riss oder die im ursprünglichen Sinn des Wortes verstandene Krise kann jederzeit eintreten. Da wird einem plötzlich bewusst, dass man alles sein möchte, dass man teilhaben möchte an dem, was einem im Vergleich zu seinem eigenen beschränkten Dasein unendlich gross erscheint, in dem man aber dennoch nicht versinken kann. Und obwohl es unmöglich ist, alles zu sein, will man sich damit nicht abfinden.

Read the rest of this entry »

 

Schlagwörter: ,

Denkfrage

Gibt es eine Erlösung?

 
 

Schlagwörter: ,

Wessen Leben lebst Du?

„Wessen Leben lebst Du? Das Deiner Vorvorderen, die sich für Dich diesen oder jenen Weg vorgestellt haben? Oder das Deiner Lehrer, die Dich in Schubladen steckten, in die Du nie passen konntest? Lebst Du ein Leben nach dem Plan der anderen? Oder lebst Du Dein Leben? Wann bist Du bereit, Dein Leben als Deines anzunehmen? Morgen? Übermorgen? Oder dann, wenn andere zu Dir sagen, Du sollst bereit sein? Wirst Du dann bereit, wirklich bereit sein? Ich denke nicht. Du bist bereit, wenn Du bereit bist. Und dann wirst Du losgehen und das Richtige tun. Das für Dich Richtige. Ich werde an Deiner Seite sein. Ohne Dir zu sagen, was Du tun sollst. Ich bin nicht dazu da, Dir den Weg zu zeigen. Aber ich gehe Deinen mit Dir. Wenn Du willst.“

Quelle: unbekannt

 
 

Schlagwörter: ,

Martin Suter | Zeit

„Die Zeit vergeht nicht, alles andere vergeht. Die Natur. Die Materie. Die Menschheit. Aber die Zeit nicht. Die Zeit gibt es nicht.“

[…]

„Die Veränderung schafft die Illusion von Zeit. Wiederholung ist ihr Tod.“

[…]

„Wissen sie, was die Buddhisten sagen? Die Buddhisten sehen die Zeit nicht als etwas kontinuierlich Fließendes, sondern als ein Aufeinanderfolgen von lauter Einzelmomenten. […] Wie ein Filmstreifen. Eine Reihe von Standbildern. Die Bewegung entsteht […] nur dadurch, dass diese Standbilder verändert werden. Ohne diese Veränderungen gäbe es die Idee der Zeit nicht.“

Buchzitat aus „Die Zeit, die Zeit“

Bildnachweis: Alberto Venzago

 

Schlagwörter: ,

Denkfrage

Wo beginnt Untreue?

 
36 Kommentare

Verfasst von - Februar 19, 2017 in Ganzheit + Bewusstsein

 

Schlagwörter:

Denkfrage

Wann ist der richtige Zeitpunkt?

 
14 Kommentare

Verfasst von - Februar 5, 2017 in Ganzheit + Bewusstsein

 

Schlagwörter:

Denkfrage

Kann man nur lernen, indem man viele Fehler macht?

 
29 Kommentare

Verfasst von - Januar 29, 2017 in Ganzheit + Bewusstsein

 

Schlagwörter:

 
%d Bloggern gefällt das: