RSS

Freiheit

19 Mai

„Die Freiheit ist da, tief in uns, sie wohnt dort, so tief wie unser innerstes Ich. […] Sie ist das Denken des innersten Ichs, das Denken unseres Selbst in der Geschichte. Wir müssen nichts anderes tun, als dieses Denken zu wecken. Oft ist es gefangen in einer Ohnmacht. Es gibt alle möglichen Formen der Gefangenschaft, […] Angst, Alpträume, Krampf, Apathie. Dazu kommen die Schlacken, immerzu Schlacke, solange wir leben. Ein schwerer Niederschlag von Ehrgeiz, Macht, Habgeiz, Besitz, rostige, giftige, aschene Schlacken.“

Buchzitat aus „Kruso“ von Lutz Seiler

Advertisements
 

Schlagwörter: ,

10 Antworten zu “Freiheit

  1. roerainrunner

    Mai 19, 2017 at 10:35 am

    Freiheit ist kein Ziel. Sie ist ein Ausgangszustand. Man ist nicht einfach „frei“. Sobald man frei ist, muss man etwas damit anzufangen wissen.

    Gefällt 1 Person

     
    • Tristan Rosenkranz

      Mai 19, 2017 at 10:52 am

      Von Ziel steht da ja auch nichts, ich lese und verstehe das so, dass Freiheit uns allen quasi als Ur-Veranlagung innewohnt.

      Gefällt 1 Person

       
      • roerainrunner

        Mai 19, 2017 at 10:59 am

        Ja, so las ich das auch. Aber es hilft nicht, nur die Ur-Veranlagung wiederzufinden. Man muss dann auch was damit machen. Zwei Schritte, die viele nicht erreichen. Vielleicht keiner…

        Gefällt 1 Person

         
      • Tristan Rosenkranz

        Mai 19, 2017 at 11:01 am

        Da stimme ich Dir zu (bei Zweiterem): Freiheit ist kostbar und man sollte damit etwas anfangen wissen. Und absolute Freiheit ist aus meiner Sicht wiederum Utopie.

        Gefällt 1 Person

         
      • roerainrunner

        Mai 19, 2017 at 11:01 am

        Richtig. Vielleicht ist es wie mit sovielem: Man kann den Zustand nie erreichen, aber man kann versuchen, möglichst nahe heranzugelangen 🙂

        Gefällt 1 Person

         
      • Tristan Rosenkranz

        Mai 19, 2017 at 11:07 am

        Klingt nicht nur gut, sondern auch vernünftig 🙂

        Gefällt 1 Person

         
  2. Mirjam M.

    Mai 21, 2017 at 7:43 pm

    Freiheit macht ratlos. Denn die Frage ist ja: Freiheit für wen, wovon und wofür?
    Und wenn es um die Freiheit aller geht, müssen Regeln eingehalten werden, (wegen Rücksichtnahme, usw) und sowas, macht schon wieder unfrei.

    Gefällt 1 Person

     
  3. Mirjam M.

    Mai 22, 2017 at 3:07 pm

    Sie wird immer an der Freiheit des anderen ihre Grenze treffen.
    (Freiheit ohne Einschränkung ist nicht einmal denkbar.) 💡

    Gefällt 1 Person

     
    • Tristan Rosenkranz

      Mai 22, 2017 at 3:08 pm

      Das ist es, und auch gänzlich ohne Beeinflussungen und / oder Bedürfnisse können wir nicht leben, was ja wiederum auch absoluter Freiheit etwas nimmt.

      Gefällt mir

       

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: