RSS

Denkfrage

11 Sep

Wer sind wir, und wenn ja, wieviele?

Advertisements
 
19 Kommentare

Verfasst von - September 11, 2016 in Ganzheit + Bewusstsein, Humor

 

Schlagwörter:

19 Antworten zu “Denkfrage

  1. Reiner

    September 11, 2016 at 8:12 am

    Schaue ich mir alle meine Facetten an? Stehe ich dazu und bin ich bestrebt, ein besserer Mensch, im Sinne von weniger Ego, mehr Gemeinsinn, mehr Achtsamkeit zu werden? Jeder Charakter ist anders und doch sind wir Menschen uns sehr ähnlich.

    Guten Morgen & einen entspannten Sonntag Dir 🙂

    PS: Das Buch habe ich nicht gelesen.

    Gefällt 1 Person

     
    • Tristan Rosenkranz

      September 11, 2016 at 11:34 am

      Ich stimme Dir zu, die vielen Facetten machen es oftmals gar nicht so einfach, zu erkennen wer man ist… aber es bleibt und ist auch immer wieder spannend… 🙂

      Du meinst das Buch von David Servan-Schreiber? Vielleicht ist es eben gerade nicht dran…

      Sonnige Grüße zurück!

      Gefällt mir

       
  2. finbarsgift

    September 11, 2016 at 11:23 am

    Die berühmte Frage des Herrn Gegenwartsmenschen Precht!

    Gefällt 1 Person

     
  3. gkazakou

    September 11, 2016 at 1:13 pm

    Ich bin Ich. Wer du bist weiß ich nicht, aber ich nehme an, dass auch du Ich bist

    Gefällt 1 Person

     
    • Tristan Rosenkranz

      September 11, 2016 at 5:12 pm

      Dann sind wir sozusagen eins.

      Gefällt 1 Person

       
      • gkazakou

        September 11, 2016 at 7:24 pm

        Und ich verstehe nicht, was du nicht verstehst, Tristan. 🙂
        Die Sache ist doch einfach: Jeder Mensch sagt ICH, wenn er sich selbst meint. Er meint sich, und zwar nur sich. Du sagst ICH, Tante Annette sagt ICH, Onkel Herbert sagt ICH, ich sage ICH. Jeder einzelne sagt ICH. Sind wir deshalb eine Person? Nein. Wir sind viele, aber jeder ist für sich EINER, nämlich ICH. Niemand kann genau wissen, wie der eine ICH-Sager sich vom anderen ICH-Sager unterscheidet, denn niemand kann ins ICH des anderen hineinschlüpfen. Sicher aber unterscheiden sich alle ICH-Sager voneinander.
        Alle ICH-Sager zusammen sind die Menschheit. darin treffen sich alle ICHs und gehen darin auf. Die Alten nannten dies das Selbst (eauton).
        Das wollte ich sagen.

        Gefällt 1 Person

         
      • Tristan Rosenkranz

        September 11, 2016 at 7:27 pm

        Hmmmm, okay… wenn wir von Ebenen reden, dann wird sich das mit jeder (höheren) Ebene relativieren. Ganz „oben“, am Ende des Bergmassivs „Ebenen“ stellen sich dann keine Fragen mehr, weil wir alle eins sind. Universell gesehen gibt es keinerlei Grenzen mehr…

        Gefällt 1 Person

         
      • gkazakou

        September 11, 2016 at 7:30 pm

        Na meinetwegen. Aber nochsind wir ja da oben nicht angekommen, wo wir keine Fragen mehr stellen….

        Gefällt 1 Person

         
      • Tristan Rosenkranz

        September 11, 2016 at 7:35 pm

        Wir nicht, aber die Draufsicht gibt es ja dennoch…

        Gefällt mir

         
    • gkazakou

      September 11, 2016 at 6:21 pm

      So könnte man rein grammatikalisch meinen. Aber ich sage ich und du sagst ich bedeutet, dass zwei Menschen ich sagen.

      Gefällt 1 Person

       
  4. Mirjam M.

    September 11, 2016 at 3:23 pm

    Naja. Wir existieren! Und die Welt, sie nimmt uns mit, hinein in ihren Gang; irgendwie. (:
    Bücher, Filme, Kladden, Blogs.. werden zu Epochen, zu Welten, zu geistigem Glück. In ihnen leben die Menschen ewig.

    Gefällt 1 Person

     
    • Tristan Rosenkranz

      September 11, 2016 at 5:13 pm

      Wunderbar ausgedrückt! Gefällt mir… wir – die Summe unserer (nicht immer zahmen) Anteile… 🙂

      Gefällt mir

       
  5. Der kleine Mann im Kopf

    September 14, 2016 at 3:32 pm

    Wir sind Geschichten, die wir von uns selbst erzählen und die von anderen aufrecht gehalten und ergänzt werden. Und wir sind ein anderer, je nachdem welche Geschichte wir von uns selbst erzählen.

    Gefällt 1 Person

     
    • Tristan Rosenkranz

      September 14, 2016 at 3:35 pm

      Das ist eine romantische, fast märchenhafte Auslegung, die mir gut gefällt. Je mehr Geschichten, desto mehr Ich´s?

      🙂

      Gefällt 1 Person

       
      • Der kleine Mann im Kopf

        September 14, 2016 at 3:39 pm

        Ist das Konzept der narrativen Identität vom Ricoeur. Das Ich existiert in diesem Sinne gar nicht, sondern wird erst im Nachhinein über die Erzählung konstruiert.

        Gefällt 1 Person

         
      • Tristan Rosenkranz

        September 14, 2016 at 3:41 pm

        Gefällt mir, diese Theorie bzw Vorstellung. Zumal ich davon noch nie etwas gehört habe.

        Gefällt 1 Person

         

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: