RSS

Jeannette Hagen | Selbsterkenntnis

22 Mai

„Was nützt ein Palast, wenn unter der Erde ein Vulkan brodelt?“

Buchzitat aus „Die verletzte Tochter“

Advertisements
 

Schlagwörter:

4 Antworten zu “Jeannette Hagen | Selbsterkenntnis

  1. gkazakou

    Mai 22, 2016 at 9:47 am

    bisschen übertriebene Bilder, finde ich. Weder Palast noch Vulkan. Kein Pompeji in Sicht. Die Art, wie heute Welten untergehen, ist viel prosaischer.

    Gefällt mir

     
    • Tristan Rosenkranz

      Mai 22, 2016 at 8:32 pm

      Ich lese das Buch wie auch das Zitat anders: Menschen bauen nach außen makellose Welten, sorry: Kulissen, auf, während dahinter bisweilen so vieles nicht stimmt. Darum geht es.

      Gefällt 1 Person

       
  2. Silbia

    Mai 23, 2016 at 7:10 pm

    Was nützt überhaupt ein Palast? Es sei denn der selbstdefinierte, der ja ganz bescheiden sein kann. 🙂

    Liebe Grüße,
    Silbia

    Gefällt 1 Person

     
    • Tristan Rosenkranz

      Mai 23, 2016 at 8:07 pm

      Stimmt genau. Es ist ja immer das Denken. Und die wirklich großen Dinge finde ich oft in den kleinsten, natürlichsten Dingen… Dir auch liebe, verregnete, Grüße 🙂

      Gefällt mir

       

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: