RSS

Albert Schweitzer | Liebe

14 Jan

„Das einzig Wichtige im Leben sind die Spuren von Liebe, die wir hinterlassen, wenn wir ungefragt weggehen und Abschied nehmen müssen.“

Advertisements
 
 

Schlagwörter:

26 Antworten zu “Albert Schweitzer | Liebe

  1. Heidrun Regina

    Januar 14, 2016 at 9:27 am

    Wenn ich den Tod als Möglichkeit täglich mit einbeziehe, wird mein Leben anders verlaufen: Liebe ist dann das Einzige was wirklich zählt.

    Gefällt 4 Personen

     
    • Tristan Rosenkranz

      Januar 14, 2016 at 9:30 am

      Der Tod ist noch so ein Thema für sich, wenngleich ich Dich gut verstehe und Dir zustimmen möchte. Wenn ich den Herbst betrachte, ohne dessen Laub und späteren Humus keine Grundlagen für Neues geschaffen würden…

      Gefällt 1 Person

       
  2. Heidrun Regina

    Januar 14, 2016 at 9:37 am

    Die Zyklen des kleinen Abschieds finden wir überall. Der Große ist für mich der Tod, wenn ich aufhöre in der Materie etwas zu verändern. Habe ich genug „Liebessamen“ gepflanzt? Heute?

    Gefällt 3 Personen

     
  3. Silbia

    Januar 14, 2016 at 7:34 pm

    Er meinte wohl die materiellen Hinterlassenschaften, die nicht wichtig sind.
    Nicht nur dann, wenn wir ungefragt gehen müssen, schon während des Lebens, möchte ich diese Spuren schreiben.

    Liebe Grüße,
    Silbia

    Gefällt 2 Personen

     
    • Tristan Rosenkranz

      Januar 14, 2016 at 7:39 pm

      … und wenn Du erfolgreich darin bist und einen anderen Weg wählst, hinterlässt Du diese Spuren… 🙂 Dir auch liebe Grüße am Abend…

      Gefällt 1 Person

       
      • Silbia

        Januar 14, 2016 at 7:41 pm

        Hilf mir mal: Einen anderen Weg wählen?…

        Gefällt 1 Person

         
      • Tristan Rosenkranz

        Januar 14, 2016 at 7:55 pm

        Das war als Synonym dafür gemeint, wenn es zum Gehen bzw zu einer Trennung kommt und man viel Liebe hinterlassen hat…

        Gefällt mir

         
      • Silbia

        Januar 14, 2016 at 7:59 pm

        Ah ja, danke, für den Stubser von der Leitung. 😉
        Genau, es geht ja nicht nur darum ungefragt oder ungewollt zu gehen oder für immer zu gehen…

        Gefällt 1 Person

         
      • Tristan Rosenkranz

        Januar 14, 2016 at 8:02 pm

        …meist geht einer erst dann, wenn es nicht mehr möglich ist, zu bleiben…

        Gefällt mir

         
      • Silbia

        Januar 14, 2016 at 8:06 pm

        Ja, auch im Sozialkontakt, bei meiner Arbeit mit Menschen und überhaupt, nicht nur auf der engeren Beziehungsebene. Die Spuren der Liebe sind vielfältig, wie der Begriff Liebe auch.

        Gefällt 1 Person

         
      • Tristan Rosenkranz

        Januar 14, 2016 at 8:22 pm

        Das ist wahr. Und jeder liebt wohl anders…

        Gefällt mir

         
  4. finbarsgift

    Januar 15, 2016 at 11:22 am

    „Spuren von Liebe“ klingt etwas seltsam für mich…

    Meint er die gezeugten oder geborenen Kinder?

    Ausschließlich…?!

    Gefällt 1 Person

     
    • Tristan Rosenkranz

      Januar 15, 2016 at 11:52 am

      Ich denke viel eher, er meint die Gefühle die wir erzeugt haben bzw in uns ausgelöst wurden, die ja nicht einfach verschwinden…

      Gefällt mir

       
      • finbarsgift

        Januar 15, 2016 at 12:16 pm

        …Hmmm, das stellt mich nicht zufrieden, denn mit den „Gefühlen“ ist das so eine Sache…

        Gefällt 1 Person

         
      • Tristan Rosenkranz

        Januar 15, 2016 at 2:10 pm

        …eine zuweilen sehr unüberschaubare Sache, ja…

        Gefällt 1 Person

         
      • finbarsgift

        Januar 15, 2016 at 2:53 pm

        …und null messbar…alles nebulös und zeitabhängig…

        Gefällt 1 Person

         
      • Tristan Rosenkranz

        Januar 15, 2016 at 3:12 pm

        Das liest sich so fatalistisch… starke Gefühle jedweder Couleur sind in mir und für mich alles andere als nebulös…

        Gefällt 1 Person

         
      • finbarsgift

        Januar 15, 2016 at 3:17 pm

        Naja, lieber Tristan, das nennt sich halt Erfahrungen des Lebens…

        Nach meinen Erfahrungen mit den sogenannten Gefühlen anderer, insbesondere die sogenannte Liebe betreffend, habe ich das so „fatalistisch“ geschrieben, wie du es nennst,

        ich nenne es eine realistische Einschätzung…

        Gefällt mir

         
      • Tristan Rosenkranz

        Januar 15, 2016 at 4:11 pm

        Ich verstehe Dich besser, glaube ich… Nebulös ist ein Wort, welches ich in gewissen Lebensphasen dem Gegenüber nicht immer in seinen Gefühlen und emotionalen Beweggründen absprechen konnte…

        Gefällt 1 Person

         
      • finbarsgift

        Januar 15, 2016 at 4:13 pm

        DIE Gefühle, die bei dir ankommen, müssen sich nicht unbedingt mit denen decken, die tatsächlich vorhanden sind…

        Gefällt 1 Person

         
      • Tristan Rosenkranz

        Januar 15, 2016 at 4:14 pm

        Das unterschreib ich und genau da wird es mitunter nebulös…

        Gefällt 1 Person

         
      • finbarsgift

        Januar 15, 2016 at 4:23 pm

        …genau…

        Hab einen schönen Abend!

        Gefällt 1 Person

         
      • Tristan Rosenkranz

        Januar 15, 2016 at 4:25 pm

        Das wünsche ich Dir auch, und danke für die anregende Diskussion.

        Gefällt 1 Person

         
      • finbarsgift

        Januar 15, 2016 at 4:25 pm

        Wie immer sehr gerne, lieber Schreibfreund 🙂

        Gefällt 1 Person

         
      • Tristan Rosenkranz

        Januar 15, 2016 at 4:27 pm

        🙂

        Gefällt mir

         

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: