RSS

Alte-Seelen – Dank

04 Dez

herz
Im Universum bin ich geborgen, weil die Dinge keine Bedeutung mehr beweisen müssen. Weil Sein einfach ist. Ich kann meinen Dank nicht annähernd in Worte dafür fassen, dass ich seit ich auch nur ahne, hochsensibel zu sein, immer wieder Zeichen bekomme, Zugang zu haben, Teil zu sein. Es verdichtete sich in dem Maße, in dem ich mein Ego – nach einer heftigen Zäsur und vielleicht sogar genau in meiner Lebensmitte – an die Leine nahm und zügelte; das Leben nicht mehr nur als Party begriff, sondern begann, den Dreck anderer Menschen wegzumachen, das Leben und (nicht zuletzt universelles) Wissen zu studieren und für andere Menschen Hilfe aufzubauen.

Etwas in mir wusste: „danach“ fängst Du Dein Leben neu an. Ich weiß nicht, ob es richtig ist, das Internet dafür zu nutzen, dem Universum gegenüber meinen Dank auszusprechen. Ich tu es einfach.

Die letzten zweieinhalb Jahre kulminierten letztlich zu den letzten eineinhalb Jahren bester und wertvollster Schule, die ich mir auch nur annähernd ausmalen konnte. Ich glaube nicht, dass es mehr als nur eine so unfassbar reife Dualseele ein weiteres Mal gibt. Geben kann. Selbst wenn – ich würde es nicht wollen.

Zeichen, Symbole, Nachrichten, schmerzhafte Grate, Seelengeschenke, Synchronizitäten, immer wieder Synchronizitäten, sich hinter verschiedenen Seelen fortpflanzende Informationen, Krafttiere, immer wieder Krafttiere. Menschen, die mich sahen und sehen (und ich meine: sahen und sehen), die mich – wieder und wieder – forderten und herausforderten, trugen und schützten, sich von mir tragen und schützen ließen. Alte Seelen, die sich hinter ihrer zum Teil tränentiefen Vernarbung meiner annahmen, mich begleiteten, ihre unbelastete Meisterschaft nicht selten hinter für mich kaum noch zu bewältigenden Belastungsproben verbargen.

Ich warf den geprägten Mann in mir allzuoft über Bord, weil ich wusste, das ist es wert. Ich folgte wieder und wieder den – vermeintlich – weiblichen Anteilen in mir. „Vermeintlich“, weil auch Geschlecht Spaltung ist. Ich wurde verkannt, lag im Dreck, weil ich den geprägten Mann in mir ein/zweimal zu oft über Bord warf. Um – gemessen an universeller Zeitrechnung – wenig später doch wieder zu spüren, dass es das nicht gewesen ist. Dass die Funksignale unverändert in meinem Rechenzentrum eintrafen (oder übersetzt: die Schwingungen nicht aufhörten). Dass es das nie gewesen sein kann, wie ich lernte. Weil verbundene Seelen eine Vielzahl von Ebenen nutzen, um in Verbindung zu sein. Weil verbundene Seelen die wundervollste Schule sind, die das endlose Leben zu bieten hat. Weil Fliegen nicht immer nur leicht ist, nicht immer nur durch die Lüfte erfolgt, mitunter harte Landungen abverlangt und – trotz jedem Pegasus, jedem Phoenix in uns – etwas ist, was nie enden wird.

Danke dafür.
__

Sie möchten meine Worte in Druckform kaufen? Dann folgen Sie mir bitte hier entlang. Vielen Dank!
Advertisements
 

Schlagwörter: ,

10 Antworten zu “Alte-Seelen – Dank

  1. Ariana

    Dezember 4, 2015 at 8:01 am

    Sehr schön beschrieben, danke für den Text Tristan. LG Ariana

    Gefällt 1 Person

     
  2. wolkenbeobachterin

    Dezember 4, 2015 at 9:25 am

    Kommt mir alles ziemlich bekannt vor und ich freue mich, dass Du es so aufgeschrieben und gesagt hast, wie Du es hier aufgeschrieben und gesagt hast und ich es hier lesen konnte. Danke dafür an Dich. Liebe Grüße und weiterhin einen inspirierenden, schönen Weg Dir. Alles Liebe von Nebenan.

    Gefällt 1 Person

     
    • Tristan Rosenkranz

      Dezember 4, 2015 at 9:27 am

      Vielen lieben Dank, für die Resonanz, Deine Wünsche und dass es Dir gefällt 🙂 Liebe Grüße ebenfalls…

      Gefällt mir

       
  3. Christiane

    Dezember 4, 2015 at 9:32 am

    Das Universum bist du genauso wie ich, genauso wie das Unfassbare, Unbeschreibbare. Wenn du also dankst, aus übervollem Herzen dankst (und genauso empfinde ich es), dann sei gewiss, dass dein Dank gehört, empfangen wird … auf welcher Ebene auch immer.
    Ich mag deine Worte/deine Haltung sehr.
    Liebe Grüße
    Christiane

    Gefällt 1 Person

     
  4. Silbia

    Dezember 4, 2015 at 5:10 pm

    Da spricht Respekt aus den Zeilen. Dankbarkeit auch für den Schmerz, wenn man so empfindet, war es bereits ein steiniger Weg. Ich behaupte mal, dass dies immer der Fall ist, wenn wir Menschenkinder etwas lernen (sollen). Meinen Respekt hast auch du, lieber Tristan, für deine Gabe, es so zu formulieren und den Mut es hier zu teilen.

    Lieben Gruß und Dank,
    Silbia

    Gefällt 1 Person

     
    • Tristan Rosenkranz

      Dezember 4, 2015 at 8:49 pm

      Vielen lieben Dank, und ja… lernen heißt oft Schmerz aushalten heisst wachsen… Danke für Deinen Kommentar 🙂

      Gefällt mir

       
  5. kaetheknobloch

    Dezember 4, 2015 at 5:55 pm

    „Weil Sein einfach ist.“ Geben und Geben lassen. Nehmen und Nehmen lassen. Sein und Sein lassen. So einfach die Formel und so hochkompliziert will sie uns scheinen…
    Erkennende Grüße, Ihre Käthe.

    Gefällt 1 Person

     
    • Tristan Rosenkranz

      Dezember 4, 2015 at 8:50 pm

      Ganz genau so ist es – unglaublich einfach und unglaublich kompliziert 🙂 Vielen lieben Dank und herzliche Grüße.

      Gefällt mir

       

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: