RSS

Archiv für den Monat Dezember 2015

Wer loszulassen vermag…

…auf den werden die Dinge zukommen.

image

Ich lasse voller Dankbarkeit ein lehrreiches und eindrucksvolles Jahr 2015 zurück, welches sich in meiner Erinnerung als die höchste Schule all meiner bisherigen Lebensjahre niederlegen und damit den Samen für alles Kommende bereiten wird. Ich blicke voller Vorfreude auf alles vor mir Liegende.

Zugleich bin ich müde vom ausklingenden Jahr, den unzähligen Eindrücken, tiefen Empfindungen in die Schönheit des Lebens, teilweise anspruchsvollen feinsten Schwingungen, erst allmählich sichtbar gewordenen neuen Wegen, ausgefochtenen Herausforderungen, Auseinandersetzungen und Abgrenzungen. Mit dem zurückbleibenden Jahr und seinen Lektionen, steter Selbstreflexion, klareren Außengrenzen und einer Vielzahl wertvoller Erkenntnisse werden zukünftig ausschließlich jene Menschen einen Platz an meiner Seite und in meinem Leben finden, denen achtungsvoller, wertschätzender, ehrlicher und behutsamer Umgang der höchste Wert sind.

Was ich hinter mir lassen und noch deutlicher als bisher von mir weisen werde, zeigt dieser Text auf. Eine hohe Aufgabe, die von mir mindestens ein gleichwertiges Handeln erwartet.

Dankeschön, wundervolles 2015, herzlich willkommen, jungfräuliches 2016!

Advertisements
 

Schlagwörter: ,

Mark David Vinzens | Die Kraft der Gegenwart

„… Zahllose Sterne bilden Sonnensysteme und Sternenbilder, Netzwerke eines „Weltinnenraumes“, wie Rilke sagte. Denn ich bin überzeugt: so groß und herrlich wie die äußere Welt ist, so groß und herrlich sind die Möglichkeiten unsrer inneren Welt. Mögen wir alle ihr Licht erkennen, dem Leben Vertrauen schenken und es scheinen lassen, denn es ist nicht dazu gedacht, unter den Scheffel der Angst gestellt zu werden. Wir sind wirklich hier, um dieses Licht zu leben und nicht im Dunkel zu verharren. Mögen wir so mutig sein wie junge Löwen, in deren Herzen die Sonne jubelt voller Sehnsucht und Kraft.
Ich denke an die Sprache des Kindes, das im behaglichen Urgrund des mütterlichen Bauches wohnt, heran wachsend, vereint mit dem „göttlich Weiblichen“, unsagbare Träume träumend, nicht denkend, nicht zweifelnd, nicht grübelnd, einfach nur gedankenlos im Augenblick. Hingegeben und vertrauensvoll: die Weisheit des Lebens umsorgt es, wirkt schon jetzt in jeder Zelle.

Welch ein Geschenk ist es dann, welch ein Wunder, wenn es zum ersten mal erwacht aus diesem Traum und das Licht der Welt erblickt. Was für ein erschütterndes Ereignis, herausgerissen aus dem Leib, den es für den seinen hielt, hinein in eine Welt voller Gegensätze, die es prägen, formen, gestalten, traumatisieren, herausfordern werden. Doch ich heiße dieses Kind – und alle Kinder – herzlich willkommen.
Mögen wir alle mit jedem Tag neu geboren werden und das Kind, den Kleinen Prinzen mit seiner unendlichen Zärtlichkeit, mit seiner unglaublich einfachen und kindlichen Weisheit und Liebe zum Leben bewahren. Er ist immer noch da, egal wie sehr wir glauben mögen, dass die Kindheit vorbei ist. Sie ist wach. Sie ist lebendig. Sie ist in unserer Liebe lebendig, die immer frisch und neu das Leben hervorbringt. …“

Quelle / gesamter Artikel / mit freundlicher Genehmigung: Herzzentrale

 

Schlagwörter: , ,

Deviant Art | Emmanuel Olarewaju

10639382_10152696115678959_2191664898849639520_n

Zur Website des Künstlers: Emmanuel Olarewaju

 
8 Kommentare

Verfasst von - Dezember 29, 2015 in Bildkunst, Personalien

 

Schlagwörter: ,

Platon | Spiel

„Beim Spiel kann man einen Menschen in einer Stunde besser kennenlernen, als im Gespräch in einem Jahr.“

 
 

Schlagwörter:

L(i)ebe(n)splätze

7070_748218438569329_6496303424569758556_n

 
 

Schlagwörter:

Marko Kruppe | Ehrlichkeit

„Nur wer ehrlich zu sich selbst ist, kann auch ehrlich gegenüber seinen Mitmenschen sein.“

Buchzitat aus „Lange Nächte in Tiflis“

 

Schlagwörter:

Franz Kafka | Herrlichkeit des Lebens

„Es ist sehr gut denkbar, dass die Herrlichkeit des Lebens um jeden und immer in ihrer ganzen Fülle bereit liegt, aber verhängt, in der Tiefe, unsichtbar, sehr weit. Aber sie liegt dort, nicht feindselig, nicht taub. Ruft man sie mit dem richtigen Wort, beim richtigen Namen, dann kommt sie. Das ist das Wesen der Zauberei, die nicht schafft, sondern ruft.“

(Danke, Herzzentrale)
 
7 Kommentare

Verfasst von - Dezember 25, 2015 in Ganzheit + Bewusstsein, Personalien

 

Schlagwörter: ,

 
%d Bloggern gefällt das: