RSS

Denkfrage

20 Sep

Was ist der Sinn des Lebens?

Advertisements
 

Schlagwörter: ,

43 Antworten zu “Denkfrage

  1. Sophie

    September 20, 2015 at 6:11 am

    Wie lange wird versuscht das zu beantworten? …Ein Philosoph lässt zu – das es den Sinn des Lebens geben kann oder eben auch nicht. Wahrheit im Plural. Gute Antworten habe ich bei Wilhlem Schmid gefunden – Lebenskunst Philosoph. Sicher für jeden der drüber nachdenkt – etwas anderes.

    Gefällt 1 Person

     
    • Tristan Rosenkranz

      September 20, 2015 at 6:20 am

      Danke für Deine Gedanken…ich sage ja immer, der Sinn des Lebens ist, den Sinn des Lebens zu finden, ihm Sinn zu geben… 🙂

      Gefällt mir

       
  2. maribey

    September 20, 2015 at 7:07 am

    Eine Frage, die uns immer wieder mal anregen sollte.

    Gefällt 1 Person

     
  3. Silbia

    September 20, 2015 at 9:16 am

    An die Stelle, dies zu hinterfragen kommt der Mensch wohl zumeist nur in Krisensituationen. Ich habe Patienten, die sehr krank sind. Da wird der Sinn des Lebens sicher ganz anders gesehen oder empfunden.

    Lieben Gruß,
    Silbia

    Gefällt 1 Person

     
    • Tristan Rosenkranz

      September 20, 2015 at 9:19 am

      Ich denke, man sollte immer einen Sinn sehen, stimme allerdings auch zu, dass gerade sehr kranke bei gesunden Menschen sehr schnell diese Sinnfrage relativieren können. Danke für die Gedanken zum Thema.

      Gefällt mir

       
      • Silbia

        September 20, 2015 at 9:27 am

        Ich meine es durchaus positiv. Es kann wirklich eine Bereicherung sein, quasi als „Sinnverstärker“. 🙂

        Lieben Gruß,
        Silbia

        Gefällt mir

         
      • Tristan Rosenkranz

        September 20, 2015 at 9:29 am

        So hab ich es verstanden und es ist gut, um diese Bereicherung zu wissen… Danke und liebe Grüße retoure… Tristan

        Gefällt mir

         
  4. Alice Wunder

    September 20, 2015 at 1:18 pm

    Ich dachte, die Frage wäre schon abschließend beantwortet worden:
    „Materie ist Energie. Im Universum gibt es sehr viele Energiefelder, die wir auf normalem Wege nicht wahrnehmen können. Einige dieser Energien haben eine spirituelle Quelle, welche auf die Seele einer Person einwirkt. Jedoch existiert diese Seele nicht ab initio, wie das orthodoxe Christentum uns lehrt, sie muss ins Sein gebracht werden durch einen Prozess kontrollierter Selbstbeobachtung. Dies jedoch wird so gut wie nie erreicht aufgrund der einzigartigen Fähigkeit des Menschen, sich durch alltägliche Trivialitäten vom Geistigen ablenken zu lassen.“
    Monty Python, der Sinn des Lebens.
    Ach ja: Dass die Leute mehr Hüten tragen sollen haben die auch erwähnt. Die Hüte sollen dann wohl bei der kontrollierten Selbstbeobachtung helfen. Wie’s genau funktioniert weiß ich leider auch nicht…

    Gefällt 1 Person

     
    • Tristan Rosenkranz

      September 20, 2015 at 4:14 pm

      Wie konnte ich Monty Python vergessen! 😀 Hervorragendes Zitat, das doch einen wunderbaren Ansatz liefert. Ob Hüte allerdings die Konzentration aufs Selbst lenken, vermag ich auch nicht zu sagen…

      Gefällt 1 Person

       
      • Alice Wunder

        September 20, 2015 at 9:18 pm

        Wo Du das jetzt so sagst, vielleicht kann ja ein schöner Hut dabei helfen, sich mit sich selber anzufreunden, als Anfang wohlwollender Selbstbeobachtung?

        Gefällt 1 Person

         
      • Tristan Rosenkranz

        September 21, 2015 at 4:10 am

        Sollte Schule machen, diese Idee. Wer weiß, vielleicht entwickelt mal jemand eine Hutkollektion für Bewusste bzw. jene, die es werden wollen… 🙂

        Gefällt 1 Person

         
  5. Eva Prim

    September 20, 2015 at 9:44 pm

    Der Sinn des Lebens ist der, den wir ihm verleihen. Daneben müssen wir jede Menge Unsinn aushalten können, mit dem wir täglich beschäftigt werden oder mit dem wir uns freiwillig befassen, und der uns vom Sinn des Lebens bzw. dem Nachdenken darüber abhält. Zudem hat die Beantwortung der Sinnfrage durch jeden einzelnen Menschen durchaus auch eine soziale Komponente, da sie dass Handeln der einzelnen Menschen bzw. Menschengruppen beeinflussen dürfte.

    Gefällt 1 Person

     
    • Tristan Rosenkranz

      September 21, 2015 at 4:12 am

      Das ist absolut wahr, auch und gerade der soziale Bezug. Gute Freunde und nahe Menschen geben uns ja die Chance, uns als wichtigen Bestandteil zu sehen. Und der uns umgebende Unsinn stellt seinerseits immer wieder unsere Filterung auf die Probe. Danke für den Kommentar 🙂

      Gefällt 1 Person

       
  6. kaetheknobloch

    September 21, 2015 at 3:15 pm

    Das Leben hat seinen ureigenen Sinn, den wir nur allzuoft mit unseren schwachen Sinnen nicht erfassen zu vermögen. Wir ahnen, spüren diesem lebensspendenden Ursinn nach und verheddern uns in den manchmal klebrigen Fäden des Unsinns. Oder vermeintlichen Unsinns. Auch das wissen wir ja nicht. Unsere Sinne sind zu verkümmert und verblendet, um den Lebenssinn ganzhaltig wahrzunehmen. Aber manchmal, wenn wir so einer Ahnung folgen, Unsinn belachen und als diesen annehmen, ja dann gibt sich das Leben durchaus in all seiner Sinnlichkeit zu erkennen.

    Lieber Tristan, es folgt ein Feinstrügchen! Ihre Denkfragen krawummsen mich immer in die Kellertiefen meines Denkgewölbes. Imaginieren Sie gerade folgendes Szenario:
    Ich, sinnierend am schreibtischigen Hinterfenster, die draußige Platane winkt begeistert und ich überhöre darob das zwote Räuspern eines potenziellen Kunden im Floratelier. Ähem…

    Herzlichst, die Ihre, florierend.

    Gefällt 2 Personen

     
    • Tristan Rosenkranz

      September 21, 2015 at 3:51 pm

      Manchmal, ja manchmal schimmert er durch, der Ur-Sinn, zwischen all den schieren Belanglosigkeiten. Wie Recht Sie haben, liebe Käthe, und mich mit ihrem Kommentar an Hermann Hesse erinnern lassen… Und so sehr meine Denkfragen (Achtung – altbackener Slang) ‚reinpfeifen‘, so sehr wollen sie das vielleicht… Danke für Ihre Zeilen und abendliche Grüße, Tristan

      Gefällt 1 Person

       
      • kaetheknobloch

        September 22, 2015 at 1:14 pm

        Ich bin nicht belesen genug, doch Ihr Vergleich macht mich erneut hitzwangig, lieber Tristan. Danke dafür und ach…
        Ihre Reinpfeifdenkfragen sind echt bonfortionös, weil sie einen die eigene Denke hinterfragen lassen. Es ist wichtig zu wissen, wo man eigentlich selbst so steht, auch wenn man nicht wirklich eine Antwort findet.
        Regenpladdergrüße aus Lipperlandien, die Ihre, denkbereit.

        Gefällt mir

         
      • Tristan Rosenkranz

        September 22, 2015 at 2:23 pm

        Ihre Grüße sind so sprachlich einzigartigst, vielen lieben Dank immer wieder dafür… 🙂 Meine Denkfragen sind immer wieder auch laut Gedachtes, und umso mehr freue ich mich über diese Resonanzen, die sie erzeugen…

        Gefällt mir

         
      • kaetheknobloch

        September 23, 2015 at 9:12 am

        Hach…mich deucht, das könnte ewig so weitergehen mit den Pupillenpralinchen! Ich klapp mal flugs die Komplimentkonfektkiste zu, wegen der Überdosis. Sie kennen doch das kleine Teufelchen, das Großmutters Kuchen alleine verspeiste…

        Gefällt 1 Person

         
      • Tristan Rosenkranz

        September 23, 2015 at 9:13 am

        Immer wieder gut und daher ganz konform mit Ihnen: auch mal durchatmen 🙂

        Gefällt mir

         
  7. AnnaGreen

    September 22, 2015 at 3:41 am

    …da hab ich die Denkfrage noch ein paar Mal in mir umgewälzt, jedoch bleibt meine Überzeugung dieselbe, wie schon vorher (und an anderer Stelle kundgetan)… Der Sinn des Lebens – kosmologisch und universell – also u.a. auch menschlichen Lebens (wir vergessen ja gern alle anderen Arten von Leben um uns herum) ist Entwicklung. In jeder organischen Zelle als Programm festgelegt. Nur wenn alle Zellen eines Organismus in „dieselbe Richtung“ arbeiten, ist der Organismus überlebensfähig, ansonsten -> exitus.

    Das gilt nicht nur eindimensional für jede einzelne Pflanze, jedes Tier oder jeden Menschen – auch Schwarmintelligenz funktioniert so. Und was ist der Mensch anderes? So verstehe ich die immer mehr zunehmende Vernetzung der Welt (Internet, FB etc) und die jedem Einzelnen immer bewusster werdende Tatsache, dass gemeinsames Handeln sich stärkend auf die Gemeinschaft und den Einzelnen auswirkt, als evolutionsbedingt. Tröstet es, dass sich auch ein Fisch im Schwarm immer mal wieder ablenken lässt? 😉

    …noch was zu den Hüten – ja, „Klugscheisser“ – weiß ich ;-))
    In nicht wenigen Glaubensgemeinschaften werden Kopfbedeckungen getragen, als Schutz der spirituellen Energie des Menschen…, esoterisch: damit die Energie aus den Chakren nicht, wenn der Mensch offen ist (also in Verbindung mit der feinstofflichen Welt) unkontrolliert „abfließt“. Warum also nicht eine „Hutkollektion für Bewusste“?… 😀

    Gefällt 2 Personen

     
    • Tristan Rosenkranz

      September 22, 2015 at 3:53 am

      Schwarmintelligenz ist etwas ganz Wunderbares… zu Deinem Kommentar fallen mir zwei Dinge ein: zum Ersten die Aussage eines Coaches vor einiger Zeit, der als wesentlich die Einheit von Denken, Fühlen und Handeln benannte (Authentizität, zu Deiner Anmerkung des in die selbe Richtung arbeitens), zum Zweiten, dass sich die Zeellen des Menschen ja angeblich aller 7 Jahre vollständig erneuert haben. Spannend allemal, auch was die kommende Hutkollektion betrifft 😀 Ob allerdings zunehmende Technologisierung der Natur ent- oder nicht vielmehr widerspricht, entzieht sich meiner Kenntnis.

      Gefällt 1 Person

       
  8. AnnaGreen

    September 22, 2015 at 4:16 am

    Ob Authentizität die Einheit von Denken, Fühlen und Handeln bedeutet, ist m.E. streitbar und verdient vllt. i-wann einer eigenen Denkaufgabe ? 😉

    Wie gut, dass sich die Zellen gut absprechen und nicht zeitgleich alle 7 Jahre absterben, um sich zu erneuern ;-)))) …fiel mir grad so ein

    …die Dosierung bestimmt das Gift…:-) Technologien können ja in beide Richtungen genutzt werden

    …und überhaupt: Ich weiß, dass ich eigentlich nichts weiß.

    Gefällt 1 Person

     
    • Tristan Rosenkranz

      September 22, 2015 at 4:24 am

      Mag sein, dass es streitbar ist, m. E. ist genau das Authentizität – das bei-sich-sein. 🙂 Und: Wissen ist natürlich relativ 😀

      Gefällt mir

       
  9. AnnaGreen

    September 22, 2015 at 4:44 am

    …so wie Meinungen auch 😉

    Gefällt mir

     
  10. finbarsgift

    September 23, 2015 at 4:25 pm

    Ganz einfach: DA SEIN und LEBEN, von Geburt bis Tod

    Gefällt 1 Person

     
  11. AnnaGreen

    September 24, 2015 at 3:41 am

    @Lu …am frühen Morgen EINFACH erwischt 🙂 …ich kann nicht widersprechen

    Gefällt 1 Person

     

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: