RSS

Herzlich willkommen!

Herzlich willkommen auf „Heavens Food“ – meinem persönlichen Resonanzfeld zwischen Prosa und Lyrik aus meiner und fremder Feder, Kolumnen, Kunst abseits von Profit und Mainstream, ganzheitlichen Betrachtungen und Gedanken zum tieferem Verständnis der Dinge. Auch finden Sie hier Infos zu meiner Person sowie meinen Veröffentlichungen. Gern empfehle ich Ihnen mein Wirken in der rechten Spalte dieses Blogs (verlinkte Empfehlungen einfach anklicken).

Ich freue mich, Sie hier begrüßen zu können, wünsche Freude beim Lesen, Diskutieren und sehr gern beim Weiterempfehlen. Herzlich willkommen!

Fotograf: Jens Wagner | Jenson Photographie
 
10 Kommentare

Verfasst von - April 7, 2015 in In eigener Sache

 

Schlagwörter: , , , , ,

Bild

Fundstück(e)

 

Schlagwörter:

Borderline – ein Gleichnis

Aufmerksame Leser* meines Blogs wissen um mein Interesse an den Ausprägungen der menschlichen Psyche (wie beispielsweise Autismus, Borderline, Hochsensibilität oder Synästhesie), die im Miteinander überwiegend als „unnormal“ bewertet und abgetan werden. Oder, dass ich Zitate mitunter für tiefweise und brillante Gleichnisgeber halte. Ein vortreffliches Gleichnis – als Ergänzung zum Wikipedia-Eintrag – ist dieses Zitat zu Borderline, welches anstelle von Klischees ein besseres Verständnis ermöglicht und als idealer Diskussionsansatz – gern auch auf diesem Blog – dienen kann:

„Wenn sie sich vorstellen, dass unser emotionales System wie ein Pferd ist, dann sitzen die Menschen im Allgemeinen auf einem Ackergaul. Relativ robust, zuverlässig und stabil. Personen mit einer Borderline-Störung hingegen sitzen auf einem Araberhengst. Er geht leicht durch, reagiert äußerst empfindlich auf jedwede Außenreize. Er hat ein starkes Temperament und ist nur schwer zu bändigen. Das heißt, die Betroffenen benötigen nicht nur eine Menge an spezifischen Fähigkeiten, sie müssen auch ausdauernd und intensiv trainieren.“

(Quelle: M. Bohus + M. Wolf-Arehult)

*Gemeint sind – selbstverständlich – immer alle Geschlechter.
 

Schlagwörter:

A Bigger Splash | Ehrlichkeit

„Ehrlichkeit ist der größte Treuebeweis.“

Zitat aus dem gleichnamigen Film

 

Schlagwörter:

Ulrich Schaffer | Nicht noch mehr Menschen

Ich brauche nicht noch mehr Menschen, um erfüllt zu sein.
Es reicht, mein Leben mit denen zu vertiefen,
die ihr Leben mit meinem teilen wollen.

Wir können weiter über das nachdenken, was uns angeht,
wir können neue Dimensionen erforschen
und unserer Zeit miteinander eine andere Qualität geben.
Ich möchte über das reden,
was jetzt in der zweiten Lebenshälfte,
oder im letzten Drittel oder Viertel, noch wichtig ist.
Auch können wir noch offener und achtsamer sein
für die wortlose Kommunikation,
für die Schwingungen, in denen unsere Seelen leben.

Vielleicht wird es auch dazugehören,
die Menschen loszulassen,
die auf verschiedene Weise ausgedrückt haben,
dass sie diese Vertiefung mit uns nicht wünschen,
weil sie ihnen nicht wichtig oder zu anstrengend ist.
Es wird schmerzen, aber es wird gut tun, frei zu sein
für den eigenen Weg.

Ich will bei denen sein,
die mich bei sich wünschen.

 

Schlagwörter:

Martin Suter | Zeit

„Die Zeit vergeht nicht, alles andere vergeht. Die Natur. Die Materie. Die Menschheit. Aber die Zeit nicht. Die Zeit gibt es nicht.“

[…]

„Die Veränderung schafft die Illusion von Zeit. Wiederholung ist ihr Tod.“

[…]

„Wissen sie, was die Buddhisten sagen? Die Buddhisten sehen die Zeit nicht als etwas kontinuierlich Fließendes, sondern als ein Aufeinanderfolgen von lauter Einzelmomenten. […] Wie ein Filmstreifen. Eine Reihe von Standbildern. Die Bewegung entsteht […] nur dadurch, dass diese Standbilder verändert werden. Ohne diese Veränderungen gäbe es die Idee der Zeit nicht.“

Buchzitat aus „Die Zeit, die Zeit“

Bildnachweis: Alberto Venzago

 

Schlagwörter: ,

Vom Loslassen

Ich hatte vor einiger Zeit den Beitrag „Zurück ins Private“ gepostet und bemerke gerade, dass vom damaligen Schritt zum heutigen Ist bereits eineinhalb weitere Jahre vergangen sind. Ich habe diesen Blog immer freigehalten von meinem Engagement, weil ich ihn als persönliche Website und als Schutzzone vor negativen Energien verstanden habe und verstehe. Keine Politik, keine Themen, die Spaltung, Schmerz und Schuldzuweisungen in sich tragen.

Da ich allerdings mit meinem gestrigen Austritt aus dem von mir aufgebauten „Gleichmaß e V.“ einen wichtigen Lebensschritt gegangen bin und gehe, möchte ich an dieser Stelle – vielleicht um zukünftige Fehleinschätzungen oder Einbeziehungsversuche meiner Person gegenüber zu vermeiden, vielleicht um mich und die Situation hinter meinem damit beendeten Engagement besser zu verstehen – mein als Rundmail verschicktes Abschiedsschreiben leicht gekürzt hier hinterlegen:

„Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Unterstützer, Freunde und Familie,

mit der heutigen Rundmail möchte ich mich aus der Vereinsarbeit und Mitgliedschaft beim Gleichmaß e. V. verabschieden.

Es sind fast genau zehn Jahre vom ersten Selbsthilfe-Engagement bis heute, in denen ich für die Leitung und / oder Gesamtkoordination dieser Initiative verantwortlich war. In dieser Zeit haben wir eine Wanderausstellung organisiert, zwei Anthologien veröffentlicht, eine Lesung, einen Film- und zahlreiche Gesprächsabende organisiert, das Männerberatungsnetzwerk aufgebaut, die Gewaltschutzwohnung für Männer in Gera – zunächst für ein modellhaftes Jahr – eröffnet und im Hintergrund unzählige Gespräche geführt.

Read the rest of this entry »

 
16 Kommentare

Verfasst von - März 30, 2017 in In eigener Sache

 

Schlagwörter:

Druckfrisch: „Outscapes“ – Magazin Nr. 3

Vielleicht ist es für uns als Redaktionsteam, für mich, ein Anker, ein Innehalten, im Vierteljahresrhythmus das „Outscapes“-Magazin herauszugeben und die Zeit nach dem unvermeidlichen Davor zu genießen. Ein Resultat schier wahnwitzigen Idealismus´ und unglaublich hoher Energieausstöße, der Koordination teilweise über vierzehn Tage und länger andauernder Konversationen und Verhandlungen geschuldet. Mails, Telefonate, das Anschwellen der Tonintervalle eingehender Nachrichten. Interviews, Berichte, eine Rezension, Bild-Lyrik-Symbiosen, die gefühlt richtige Grafik, endlos viele Chancen, Offenbarungen, Korrekturen… immer wieder Korrekturen…

Warum das alles sein muß? Weil es einer tiefen Befriedigung gleich kommt, seine Träume zu verwirklichen, wundervoll kreative Menschen sichtbar zu machen, zunehmend positive Resonanzen zu erhalten und als Medium immer ein Stück weiter wachsen zu können. Magazin 3 ist vor wenigen Tagen nun erschienen.
Die treibenden Größen des Emo-Punks (und diverser anderer Schubladen) „Fliehende Stürme“ haben sich im Interview im Leipziger „Puschkin“ verewigt, das hochenergetische Multitalent Bianca Stücker spricht über ihre Obsessionen zwischen Tanzshows, Buchveröffentlichungen und Musikprojekten, vom „schreibenden Krüppel“ Benjamin Schmidt sind Einblicke in ein Autorenleben mit Querschnittslähmung zu erhalten, auch spricht – nicht zuletzt – Emma Wolff über japanische Haiku-Lyrik, ihr Engagement für (Eltern) autistische(r) Kinder und Spiritualität… von weiteren Inhalten an dieser Stelle zu schweigen…

Es mag subjektiv klingen und die ersten Resonanzen verallgemeinern, aber das aktuelle „Outscapes“-Magazin ist einmal mehr sehr lesenswert. Es hat einmal mehr an Umfang gewonnen und gibt all jenen ein Gesicht, die in den Feuilletons und Kultursendungen allzu oft vergessen werden… Wer das in der „Edition Outbird“ erschienene Magazin kauft oder abonniert, unterstützt damit auch unser Engagement für alternative Kreativkultur.

Ich, wir, sage(n) herzlichen Dank!

 

Schlagwörter: , , , , , , ,

 
%d Bloggern gefällt das: